llehS esreveR: Von der Command Injection zum Remote Access

Reverse Shells sind eine Möglichkeit um einen Remote Access zu einer
Shell aufzubauen. Dazu wird der typische Aufbau eines Remote Access
„reversed“ d.h. der Client wird zum Server und der Server zum Client.
Dies kann genutzt werden um manche Sicherheitsmaßnahmen der
Netzwerktechnik (Firewalls, Port Blocking, …) zu umgehen.

Im Workshop werden wir das zugrundeliegende Konzept thematisieren.
Während des Hands-On kann jeder Teilnehmer die vorgestellten Tools und
Konzepte selbst ausprobieren. Zusätzlich werden wir zeigen, wie einfach
es ist eine Reverse Shell in Python selbst zu programmieren.

Es wird kein Vorwissen benötigt. Es wird jedoch empfohlen, den eigenen Laptop mitzubringen.

Was: llehS esreveR: Von der Command Injection zum Remote Access
Wann: Thursday, 23. May 2019, 19:00
Wo: LBS3, FH3
Wer: Wolfgang Menezes and Arthur Naefe

Updates finden sich wie üblich auf unserer Website https://fhLUG.at.

Linuxwochen Linz 2019

Auch 2019 laden die Linuxwochen Linz wieder alle Technikinteressierte und Freunde der Open Source/Open Hardware/Open Data Welt ein.

Ein Teil der Vorträge werden in Form eines Barcamp organisiert. Teilnahme am Barcamp ist bis unmittelbar auf der Veranstaltung möglich.

Konferenzsprache: Deutsch (Englische Vorträge möglich)
Ort: Linz (Wissensturm & Hackerspace /dev/lol)


Eintritt frei!
Keine Anmeldung erforderlich.

Detaillierte Infos finden sich auf der Website der Linuxwochen: https://www.linuxwochen-linz.at/2019/home/.

Workshop+: Deep Learning with TensorFlow

Machine learning is currently one of the most buzzwordy words in the world – sometimes it is even called AI, but that’s a whole different story. This workshop suits mostly beginners in this area.

We will quickly walk through the technologies used in machine learning, so that we all have a common level of understanding. Afterwards, we will cover the main parts of deep neural networks and common difficulties in their application. The talk finally ends up in a workshop to get our hands dirty. We will create and train a deep neural network to classify emotions in faces to see the magic.

The workshop highlights the advantages and disadvantages of deep learning in the world of machine learning and shows which frameworks are available.

What: Deep Learning with TensorFlow
When: Tuesday, 23. April 2019, 19:00
Where: LBS3, FH3
Who: David Baumgartner

It is recommended that you bring your own laptop to try out the examples during the workshop. If you want to train your own model, a Google account is also recommended to speed up the process.

Supplementary information after the talk will be available on https://fhLUG.at as usual. If you missed last month’s talk about Git, you can view the slides and the video recording of the talk on our website.

The slides of the TensorFlow presentation can now be viewed online: https://gitpitch.com/2er0/pres/fhLUG-TF?grs=gitlab. The corresponding Jupyter notebook to be used with Colaboratory can be found directly on GitHub: https://github.com/2er0/pres/blob/TF-fhlug/base.ipynb.

Depending on the quality of the recording, we might upload a video of the talk too in the future.

47 69 74: a bottom up deep dive

Git ist ein verteiltes Versionsverwaltungssystem, mit einer Vielzahl an Features und wird unter anderem für die Entwicklung des Linux-Kernels eingesetzt.

Git baut auf einigen wenigen Primitiven auf, die später zu komplexeren Szenarien und Workflows kombiniert werden. Dieser Vortrag beleuchtet diese und den internen Aufbau von Git. Wer keine Angst vor Hexdumps hat und schon immer mal wissen wollte, wie das Git-Dateiformat aussieht, ist bei dieser Knowledge Night genau richtig.

Was: Git Knowledge Night – a bottom up deep dive
Wann: 20. März 2019, 19:00
Wo: HS3, FH2
Wer: Daniel Knittl-Frank

Updates werden wie immer auf unserer Website http://fhLUG.at bekanntgegeben.


Alle, die es nicht zum Vortrag geschafft haben, können sich die Videoaufzeichnung herunterladen (76MB) und das Deck mit den Slides direkt im Browser betrachten.

DIY-Lisp-Workshop

Lisp ist eine Familie von Programmiersprachen und eine der ältesten noch verbreiteten Sprachen. Es existieren zahlreiche Dialekte auf Basis von Lisp, zum Bespiel Emacs Lisp, Scheme und Clojure. Lisp-Quelltext wird in Form von verschachtelten Listen in Prefix-Notation geschrieben.

Der Workshop wird aus zwei Teilen bestehen. Im ersten Teil werden wir den Parser und Interpreter für unseren eigenen Lisp-Dialekt implementieren; im zweiten Teil werden wir dann weitere Grundfunktionalität für eine Standardbibliothek implementieren.

Der Parser und Interpreter werden testgetrieben in Python entwickelt. Den eigenen Laptop mitbringen ist von Vorteil – Es wird ein Vagrantfile geben, das eine VM mit den benötigten Werkzeugen zur Verfügung stellt. Wer das ganze ohne VM entwickeln möchte, soll sich bitte zuvor Python 2.7 und nosetest installieren.

Was: DIY-Lisp-Workshop
Wann: 17. Jänner 2019, 19:00 – 22:00; anschließend freies Programmieren und Networking
Wo: LBS3, FH3
Wer: Daniel Knittl-Frank

Weitere Infos finden sich auf unserer Website http://fhLUG.at.


Die Implementierung der Runtime und einiger DIY-LISP-Funktionen können unter fhLUG/lisp/fhlug-2019-01 abgerufen werden.