TikZ und PGFPlots

Letzte Woche bei der LaTeX-Knowledge-Night wurde es bereits kurz angeteasert: mit den Packages TikZ und PGFPlots lassen sich programmatisch Grafiken beschreiben (vergleichbar mit SVG), oder automatisch Plots und Charts aus vorhandenen Daten oder Formeln generieren (vergleichbar mit gnuplot). Eine umfangreiche Beispielsammlung findet sich online auf www.TeXample.net.

Die vielfältigen Möglichenkeiten der beiden Packages werden am Mittwoch, den 14. Dezember, im Rahmen eines Linux-User-Group-Meetings präsentiert. Anfangs werden die notwendigen Primitive erklärt, wie diese kombiniert werden können und abschließend welche Befehle notwendig sind, um Plots zu generieren.

Falls Interesse besteht und Zeit bleibt, kann im Anschluss auch noch das Paket PgfplotsTable besprochen werden. Dieses Paket erweitert die Möglichkeiten von LaTeX um automatisch generierte Tabellen aus externen Daten mit automatischer Formatierung der Inhalte. Scientific Notation? Negative Zahlen in roter Farbe? Zebrastripes? Alles kein Problem.

Was: TikZ und PGFPlots
Wann: 14. Dezember 2016, 19:00
Wo: LBS3, FH3
Wer: Daniel Knittl-Frank

Alle Infos sind natürlich auch unter http://fhLUG.at verfügbar. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer.


Die Unterlagen des Vortrags sind nun als PDF- und TeX-File verfügbar.

LaTeX-Knowledge-Night

Einheitliches Schriftbild, automatisches Syntaxhighlighting von Code, Bibliographie-Verwaltung, Rendering von mathematischen Formeln, und Plattformunabhängigkeit sind nur einige der vielen Eigenschaften des freien LaTeX-Softwarepakets.

LaTeX ist der de-facto Standard, wenn es um das Erstellen von umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten geht. Aber auch bei kurzen Papers und FH-Übungen kann man die Vorteile nutzen, speziell in Hinblick auf das Einbinden von Source-Code und das Darstellen von Formeln.

Wie LaTeX-Dokumente erstellt werden, wird am Mittwoch, 30. November, im Rahmen einer IF-Knowledge-Night von der Linux User Group vorgestellt. Im Fokus des Vortrags liegen dabei die Grundlagen, die notwendig sind, um FH-Übungsabgaben vollständig mit LaTeX zu schreiben.

Was: LaTeX-Knowledge-Night
Wann: 30. November 2016, 19:00
Wo: HS4, FH2
Wer: Daniel Knittl-Frank


Die Slides der Knowledge-Night sind nun online verfügbar. Ein Screencast wird in Kürzefolgen.

Funktionale Programmierung mit Haskell

Liebe Studierende,

am Dienstag, den 19. April, findet das nächste Treffen der Linux User Group statt. Bei diesem Treffen wird es einen Vortrag und Live-Coding-Session mit Haskell geben.

Haskell ist die funktionale Programmiersprache, die funktionales Programmieren auf die Spitze treibt. Rein funktional. Keine Abkürzungen. Keine Zugeständnisse. Keine Attraktivität?

Haskell bietet aber mehr als ein rein funktionales Paradigma mit Currying, partieller Funktionsauswertung und Lambdas. Mit lazy evaluation, starker statischer Typisierung mit Typinferenz, einem eleganten Typsystem sowie Unterstützung fortgeschrittener Möglichkeiten der Funktionskomposition vereint Haskell viele moderne Aspekte der Programmierung, die in dieser Komposition einzigartig sind.

Im Vortrag werden wir uns die Konzepte hinter all diesen Schlagworten im Rahmen einer Live-Coding-Session anhand von einfachen Beispielen gemeinsam anschauen.

Was: Funktionale Programmierung mit Haskell
Wann: Dienstag, 19. April 2016, 19:00
Wo: LBS3, FH3
Wer: Stephan Dreiseitl

Wer möchte, kann sich die Haskell-Plattform im Voraus installieren. In den gängigen GNU/Linux-Distributionen ist dies das haskell-platform bzw. ghc Paket.

Alle Infos auch auf http://fhLUG.at.

Wir freuen uns auf euch,
fhLUG


Das in der Session angesprochene Buch und die Erklärung zu Monaden finden sich unter Learn You a Haskell for Great Good beziehungsweise Functors, Applicatives, And Monads In Pictures.

One-Time passwords

Liebe Leute,

kommenden Dienstag startet die Linux User Group das Sommersemester mit einem Vortrag zu One-Time Passwords. Los geht’s um 19 Uhr.

Das Eingeben von Benutzernamen und Passwort ist schon recht nervig. Aber vielen Diensten wie GitHub, Dropbox, Amazon, Google & Co ist das noch nicht nervig genug. Sie möchten uns dazu bringen, dass wir zusätzlich auch noch einen vom Handy erzeugten Code, ein One-Time Password, abtippen. Damit soll’s noch sicherer werden.

In diesem Vortrag werden wir zeigen, was One-Time Passwords sind, wie sie im Detail funktionieren und wie man sie verwenden kann.

Was: Vortrag – One-time passwords
Wann: Dienstag, 8. März 2016, 19:00
Wo: LBS3, FH3

Weitere Details unter http://fhLUG.at.


Die Unterlagen des One-Time-Password-Vortrags sind nun als Download verfügbar.

systemd, next generation init system

Am 13. Jänner wird das letzte Treffen dieses Semesters der Linux User Group stattfinden. Ab 19 Uhr dreht sich am Mittwoch alles um systemd.

systemd ist der Next Generation System Manager (init) im Linux-Userspace, der mehr kann, als man glaubt. Ursprünglich entwickelt um das Verwalten von Services schneller und einfacher zu machen, und somit SysV abzulösen, wurde daraus ein Projekt, welches den Userspace bereits grundlegend verändert hat und das auch zukünftig noch wird.

Neben der Verwaltung von Services bietet systemd eine Unzahl an Funktionen, die jedem Linux User hilfreich sein können. Dabei geht es um Themen wie Logging, Resource Management, Netzwerk-Konfiguration, und noch vielem mehr.

Die fhLUG wird für alle Interessierten einen Talk über die Grundlagen von systemd halten und auch ein paar praktische Beispiele geben, die jeder mitmachen kann.

Was: systemd-Vortrag
Wann: Mittwoch, 13. Jänner 2016, 19:00
Wo: LBS3, FH3
Wer: Felix Eberstaller


Wer die Systemd-Präsentation in Ruhe nachlesen will, kann sich das PDF herunterladen.